Philosophie

Das Motto „Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft QUER.denken“ begleitete die Entwicklung des Universitäts.club zum Universitäts.club|Wissenschaftsverein Kärnten.

Mit der Veränderung zu „Landschaft des Wissens|Wissenschaftsverein Kärnten“ fokussieren wir auf Vernetzung und Unterstützung wissensbasierter Aktivitäten in Kärnten.

Wir stehen für

  • eine lebendige Auseinandersetzung mit Wissenschaft, Kultur und Zeitgeist,
  • einen Perspektivenwechsel in der Wissenschaft mit schärferem Blick auf gesellschaftliche Verantwortung,
  • eine disziplinenübergreifende Vernetzung von Wissenschaft unter sich (Interdisziplinarität) und darüber hinaus mit der Gesellschaft (Transdisziplinarität),
  • eine kritische Reflexion und Diskussion von gesellschaftspolitischen Problemen im Bewusstsein umfassender Nachhaltigkeit sowie
  • ein offenes, selbstbestimmtes und würdiges Menschenbild (Mensch als Differenzwesen).

Unsere Ziele und Herausforderungen

  • Plattform
    Als solche regen wir zur wissenschaftsgeleiteteten kritischen Reflexion und Diskussion gesellschaftspolitischer Probleme und Entwicklungen an. Dabei steht die Organisation von Diskursen, in welchen Wissenschaft und Kunst – konfrontiert mit den Bedürfnissen der Praxis – befragt und herausgefordert werden. Unser Anliegen ist es, einen Beitrag zur Lösung der Probleme der Menschen sowie zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft auf regionaler oder globaler Ebene zu leisten.
  • Netzwerk
    Persönliche Begegnungen und Kontakte tragen dazu bei, ein Netzwerk wissenschaftsbasierter Veranstaltungen und Kooperationen zu knüpfen und darüber eine „Landschaft des Wissens“ in Kärnten zu entwickeln. Wir bieten dazu unseren Mitgliedern, aber auch der interessierten Öffentlichkeit, gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern ein vielfältiges und attraktives Veranstaltungsprogramm. Darüber hinaus knüpfen wir überregionale und internationale Kontakte zu Personen und Institutionen in Wissenschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft, um uns gemeinsam mit globalen Entwicklungen auseinander zu setzen und unseren Mitgliedern ein qualitativ hochwertiges Netzwerk zu bieten.
  • Nachhaltigkeit
    Mit unserem vielfältigen Programm und unserer Publikationsreihe stärken wir das Bewusstsein für eine globale nachhaltige Entwicklung. Das anlässlich eines Symposiums in Friaul/Italien entstandene „Friulanischen Manifest“ ist ein dokumentierter Ausdruck unserer diesbezüglichen Haltung. Wir leisten damit einen Beitrag zur Thematisierung notwendiger Veränderungsprozesse im Sinne der Transformation der Gesellschaft. Nachhaltigkeit versteht sich dabei als ein umfassender und integrativer Terminus: Dieser orientiert sich ganzheitlich am Begriff der Kultur und trägt – unter Einschluss von Ökologie, Ökonomie und Sozialem – das Ziel von Lebensqualität im Einzelnen und demokratischer Selbstbestimmung im Gesellschaftlichen in sich. Im Fokus stehen dabei kollektive Reflexions- und Entscheidungsprozesse auf Basis eines dialektischen Umgangs mit Widersprüchen.